Innovative Fahrzeug-Konzepte:
Benutzung – Antriebe – Klimatisierung – Einführung
Top Down Approaches ebnen den Weg
für die Akzeptanz radikaler Andersartigkeit nachhaltiger Innovationen.

Was bereits in Kindheit und Jugend als immer neu variierte Skizzen im Geiste immer umfassender gelöst worden war, floss später in interne Methodik-Schulungs-Projekte für Mitarbeiter ein:

"Echter" Hybrid-Antrieb ohne Getriebe und Achsen:
Ein Generator produziert Elektrizität und leichte Elektro-Motoren in allen Rädern erzielen die Fortbewegung bei jeder Witterung in jedem Gelände. Dank AMM-Technologie ist dies sofort möglich.

Radaufhängungen ohne Achsen, die durch Verdrehen der Torsionsstäbe selbst extreme Bodenfreiheit ermöglichen, lassen auch die Absenkung auf den Boden zu. Und Roll-On / Roll-Off Be- und Entladung. Nicht nur mit Rollstuhl-Insassen und Krankenbahren, sondern mit Waren.

Ein variabler Innenraum, dessen Sitze nur bei Bedarf aus den Seitenwänden geklappt werden, steht nicht nur als "beweglicher Lebensraum" für jegliche spontane Benutzung offen. Denn Transport-Bedarf ist immer stochastisch. Und immer individuell. Die Publikation in 1978 beeinflusste Renault wie Swatch: Espace, Smart und (Original-) A-Klasse.

Eine Belüftung, die von aussen wirkende Hitze und Kälte gleich wieder mit nach aussen befördert, bevor sie sich im Innenraum auswirkt, senkt den Energie-Bedarf für Heizung und Kühlung extrem.
Indirekt evaporative Kühlung mit über 90% Energie-Einsparung gegenüber Wärmepumpen erlaubt eine Stand-Kühlung, bei der
in der Sonne geparkte Fahrzeuge beim Einsteigen nicht nur gleich warm, sondern kühler als die Aussenluft sind. Dies wurde von Gerhard et al. für Wohnmobile und Gebäude industriealisiert.
Es ist nun für Autos, Bahnen und Busse kurzfristig realisierbar.
(Siehe auch: Angebote / Öko Energie Effizienz.)

Top-Down-Aproaches, die neuartige Typologien als polarisierende Trendsetter-Produkte einführen, helfen Widerstände gegen Andersartigkeit zu überwinden.
Zum Beispiel voll taugliche Amphibien-Fähigkeit von Hybrid-SUVs. Auch der Wasser-Antrieb erfolgt elektrisch. Die extreme Höhen-Verstellbarkeit der Aufhängungen erlaubt Ein- und Ausfahrt überall. Dies verdeutlicht ungekannte Kompetenz und ebnet den Weg für Antriebe ohne Getriebe und mit konstant drehenden Generator-Motoren. Und für neue Volks-Fahrzeug-Konzepte.
So wird der "Dafodil-Effekt" der Marginalisierung richtungweisender Techniken und Marken vermieden.

Wesentlich später gab es Value Design Projekte im Automotive Design. Herausragend das Redesign des Vorbildes vieler bekannterer Automobile: Reliant Scimitar. Der in Hamburg entstandene Prototyp blieb unvollendet, weil das Unternehmen Schwierigkeiten hatte. Das potentiell rettende Projekt eines vollwertigen 5-türigen Sportwagens kam zu spät.

Zu Gerhards automobiltechnischen Konzepten hat eine Praktikantin kürzlich die Archive gesichtet und eine Studienarbeit verfasst.






Empowerment
als Prinzip.

Wer alle Minderheiten berücksichtigt, entwirft für die Mehrheit.

Die Nutzung aller Produkte liegt allein im Ermessen der Nutzer.

Planer, die auch bislang unerfüllbar erscheinende Träume von Zielgruppen verstehen, und
auch seltenen Bedarf nicht ohne Not ausschliessen,
stärken die offene Gesellschaft.
Und damit die Wirtschaft.

Unter Alternativen sind stets die zu wählen, welche am wenigsten Anderes präjudizieren.

So können auch Sonderwünsche als Optionen preisgünstig Realität werden.