Planen und Gestalten:
Realisieren menschlicher Mit-Verantwortung.

Der Stift lag selten still: Entwürfe von Möbeln und Accessoires, Schmuck und Gerätschaften wurden bereits in der Kindheit handwerklich realisiert. Entwürfe von Yachten, Häusern und Automobil-Konzepten ein ums andere Mal verfeinert und optimiert. Einiges wurde inzwischen von Anderen realisiert. Anderes ist überfällig. Es wartet noch stets auf Realisierung,
um längst immer offensichtlicher werdende Probleme zu lösen.

Im Berufsleben hingegen waren Arbeitsplätze und Bedien-Technik komplexer Systeme die Herausforderungen, denen sich Gerhard als Planer stellte. Daher sein umfassender Ansatz:

Gestalten – Das bezieht sich nicht nur auf innovative Konzepte, technische Konstruktionen, Architektur und Design,
sondern überhaupt auf alle "Artefakte", also auf jedes "Menschenwerk", bis hin zu Strategien und zur Planung von Leitmotiven für Organisationen – und ihre Übersetzung in nonverbalen Ausdruck: Gestaltung, die Leitmotive als Realität erlebbar macht. Form, die Ideen Leben einhaucht.

Auch die Planung von Projekten, Abläufen und Team-Prozessen gehört zu der Art, wie Gerhard nicht nur die unmittelbaren Ziele erreicht, sondern auch die Kultur von Firmen und Organisationen bewußt zu prägen hilft.

All dies nicht im Sinne eigener Visionen, sondern als Umsetzung der konkreten qualitativen Zielsetzungen seiner Klienten,
die er proaktiv bei der unverwechselbaren Formulierung und Realisierung ihrer Ziele unterstützt.




Design
ist keine Kunst!

Gestaltung betrifft
die Mensch-Produkt-Beziehungen.

Es geht nicht um
die Realisierung der Visionen der Planer auf Kosten Anderer.

Sondern um die Realisierung der Ziele von Unternehmern durch die perfekte Bedienung der Präferenzen ihrer Zielgruppen.